Wirtschaftsverband 100 Prozent Erneuerbare Energien

Wirtschaftsverband 100 Prozent Erneuerbare Energien

Newsletter November 2015

 Inhalt

• Editorial

• Neumitglied Enit Energy IT Systems GmbH

• Mit der App "LED-Navi" Strom und Geld sparen

• Bericht von der Energietour 4-2015: Dämmung

• Bericht vom Netzwerkabend am 14. Oktober

• Unternehmensnachrichten: das greenTec-Magazin 2016/17 ist da

• Termine

---

Liebe Mitglieder und Freunde des Wirtschaftsverbands 100 Prozent,

es heißt: Alles Gute kommt von oben. Stimmt das? Im Falle der Energiewende ganz sicher nicht. Es ist nicht die Versammlung der Staaten auf UN-Konferenzen oder die EU-Kommission, es sind nicht die Regierungen in der westlichen Welt oder die großen Konzerne, welche die Entwicklung beim Thema Energiewende und Klimaschutz vorantreiben. Es sind vielmehr einzelne Bürger, Initiativen, kleine Firmen sowie die Städte und Gemeinden weltweit, welche die entscheidenden Impulse setzen. Von unten, vor Ort, im Kleinen ändern sich die Verhältnisse des global village. Deshalb ist der Wirtschaftsverband 100 Prozent seit über sechs Jahren regional aktiv in der Solarregion Freiburg, die sich langsam zu einer 100%-Region weiterentwickelt.

Und deshalb war gerade der Bürgermeister von Fukushima zu Besuch in Deutschland, um zu berichten von dem Versuch, eine vom atomaren Super-GAU verseuchte Stadt und Region zu dekontaminieren und mit dem Ausbau der Erneuerbaren Energien eine neue, sichere Form der Energieversorgung zu etablieren. Er kam nach Freiburg, um von Rathaus zu Rathaus energiepolitische Fragen zu erörtern. Ich hatte den Bürgermeister von Fukushima tags zuvor auf dem Kongress 100% Erneuerbare Energie Regionen in Kassel live erlebt. Es war inspirierend, ihn in der Diskussion mit städtischen Energiefachleuten aus San Francisco, Sonderborg, Osnabrück und Vancouver zu erleben. Fukushima liegt am anderen Ende der Welt von Freiburg aus betrachtet und doch ist uns diese 280.000 Einwohner zählende Stadt sehr nah. Fukushima ist an einem engen Erfahrungsaustausch sehr interessiert. In den letzten Wochen habe ich im Solar Info Center Delegationen aus Peking, Zürich und Tel Aviv erläutern dürfen, wie die Green City Freiburg die Energiewende gestaltet und umsetzt, wie die Bürgerinnen und Bürger ihre persönliche Energiewende mit Hilfe der regionalen Unternehmen in Angriff nehmen.

Die weltweite Vernetzung von Städten und Gemeinden, der Erfahrungsaustausch auf Augenhöhe, das Voneinanderlernen und Nachahmen findet immer intensiver statt, und das ist gut so. Denn wir haben nicht genug Zeit, auf „die da oben“ zu warten bei den COP 21 Verhandlungen in Paris und anderswo. Wir haben zu wenig Zeit, um abzuwarten, ob die Regierungen mit dem Kohleausstieg beginnen und die Abhängigkeit unserer Industriegesellschaften von Kohle, Öl und Gas endlich verringern. Dafür können wir auch weiterhin selbst sorgen, hier vor Ort.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen aktiven Winter,

Ihr
Per Klabundt
Geschäftsführer
Wirtschaftsverband 100 Prozent

---

Neues Mitglied im Verband

Der Wirtschaftsverband 100 Prozent Erneuere Energien begrüßt ein neues Mitglied in seinen Reihen:

 

Enit Energy IT Systems GmbH

Ausgezeichnetes Energiemanagement mit System

Seit Anfang Oktober ist ein junges Freiburger Unternehmen, die Enit Energy IT Systems GmbH, Mitglied unseres Wirtschaftsverbands. Im Solar Info Center beheimatet wächst das jüngste Spin­-off des Fraunhofer ­Instituts für Solare Energiesysteme des Fraunhofer ISE gerade rasant. Nach 5 Jahren der Forschungstätigkeiten in der Abteilung „Smart Grid“ wurde das Unternehmen 2014 ausgegründet. Geschäftsführer sind Hendrik Klosterkemper, Pascal Benoit und Simon Fey.

Das von Ihnen vertriebene Hardwareprodukt ENIT Agent ist ein speziell für mittelständische Industrieunternehmen ausgelegtes Energiemanagement­system. Neben transparenten Energieflüssen und detaillierten Kennzahlen werden dem Kunden damit Werkzeuge für das Controlling, die Versorgungssicherheit und die Anlagenplanung geboten. Der ENIT Agent wurde auf der CeBIT 2015 mit dem IKT-Hauptpreis ausgezeichnet. Weitere Informationen finden Sie unter www.enit-systems.com.

Enit in der FAZ

---

Mit dem »LED Navi« Strom(kosten) sparen

Der Sonnenseite-Newsletter von Franz Alt wies bereits darauf hin: Das Freiburger IT-Unternehmen freedos IT GmbH vereinfacht mit der innovativen App »LED Navi« die Suche nach einer besonders effizienten Beleuchtung. Bereits mit der ersten richtigen Lampenwahl hat sich die App-Investition mehrfach amortisiert.

Entwickelt hat die App unser Gesellschafter Dieter Seifried (Büro ö-quadrat) zusammen mit dem Informatiker  Fridolin Albert-Seifried.


Das »LED Navi« greift auf eine laufend aktualisierte Datenbank mit über 900 LED-Lampen zurück. Der App-Nutzer gibt die gewünschten Werte und Funktionen ein, die App liefert eine Liste der geeigneten Produkte mit Informationen wie z.B. dem Kaufpreis. Über einen Link bekommt man Zugang zu Web-Shops und kann die LED-Lampe der Wahl sofort online erwerben. Die App errechnet auch die sich damit ergebende Kosteneinsparung und Kohlendioxid-Reduktion.

Weitere Informationen finden Sie hier

---

 

Bericht von der vierten Energietour 2015: "Gebäudedämmung in der Diskussion – Welche Dämmung hat Zukunft“

Natürlich hat die Gebäudedämmung trotz aller Diskussionen und Polemiken in Deutschland viel Zukunft. Wir wollten wir am Nachmittag des 27. Oktobers 2015 herausfinden, welche Materialien und Techniken am sinnvollsten sind oder werden, also welche Art der Dämmung heute und in näherer Zukunft im Neubau und bei der energetischen Altbausanierung zur Anwendung kommen sollten. Für das bewährte Veranstalterteam (der badenova Innovationsfonds, die Handwerkskammer Freiburg, der Wirtschaftsverband 100 Prozent Erneuerbare Energien und der Verein "Klimapartner am Oberrhein") begrüßte der inhaltliche Organisator dieser Fachexkursion, der Geschäftsführer des WEE 100 % Per Klabundt, die Teilnehmer auf dem Weg zur ersten Station.

Wolfgang Winzen, der Geschäftsführer der ZBÖ Dämmtechnik GmbH in Staufen, gab als erfahrener Praktiker einen Überblick über die Einsatzmöglichkeiten natürlicher Dämmstoffe bei der Dach-, Decken- und Fassadendämmung. Da er sich mit seinem Team seit über 20 Jahren einer nachhaltigen Gebäudedämmung verpflichtet fühlt, konnte er die vielen Fragen der Teilnehmer sowohl technisch, als auch ökologisch und ökonomisch überzeugend beantworten. Demonstriert wurde uns zum Abschluss die Befüllung eines Hohlraums mit Hilfe des isofloc-Zellofants.

Zweite Station unserer Tour war ein ungewöhnliches Beispiel für die energetische Modernisierung und Erweiterung eines Bestandsgebäudes, das einen Ausblick auf zukünftige Ausgestaltungs- und Nutzungsmöglich­keiten einer Gebäudehülle gab. Ein Fassadenaufbau unter Einsatz einer transparenten Polycarbonat-Außenhaut sorgt beim Kindergarten Hintermatt in Schopfheim nicht nur für eine gute Dämmung. Er ermöglicht auch in Kombination mit einer Wärmepumpe und einem ausgeklügelten Lütftungssystem einen sehr energieeffizienten Betrieb über das ganze Jahr. Das vom badenova Innovationsfonds geförderte Projekt stellte uns Dipl.-Ing. Siegfried Delzer, Gründer und Geschäftsführer der Delzer Kybernetik GmbH in Lörrach, vor. Er hatte das Energiekonzept geplant und umgesetzt in Zusammenarbeit mit dem Architekten Frey.

Unsere dritte und letzte Station führte uns nach Freiburg zurück und öffnete einen Blick in die Zukunft des Dämmens. Im Fraunhofer ISE – allseits bekannt für innovative Entwicklungen auf dem Energiesektor – stellte Dipl.-Ing. Arnulf Dinkel Hintergründe und Ergebnisse des EU-Forschungsprojektes „RetroKit“ vor. Das anwendungsnahe Projekt hat zum Ziel, insbesondere bei der energetischen Sanierung von Altbauten die Dämmschicht eines Gebäudes zum multifunktionalen, modularen Bestandteil der gesamten Gebäudetechnik weiter zu entwickeln. Hier wurden an verschiedenen Sanierungsfällen mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Dem kostengünstigen, handwerklich einfach umzusetzenden Verfahren ist hoffentlich der wünschenswerte Markterfolg vergönnt.

Die fachlichen Impulse gaben den Teilnehmern mehr als genug Stoff für den üblichen Erfahrungsaustausch bei Imbiss und Getränken am Ende der Energietour.

Ausblick Energietouren 2015

Die fünfte und letzte Energietour dieses Jahres startet am Dienstag, den 8. Dezember 2015, um 13 Uhr.

Den Überblicksflyer für 2015 finden Sie auf unserer Website. Ziel und Idee der Touren ist es, Entscheidungsträger aus allen relevanten Branchen mit den Umsetzern der Energiewende sowie innovativen Klimaschützern der Region zusammenzubringen.

---

Bericht vom Netzwerkabend des WEE 100 Prozent am 14. Oktober

Zum internen Netzwerkabend hatte der Wirtschaftsverband 100 Prozent Erneuerbare Energien seine Mitglieder dieses Mal an einem Mittwochabend in die Räume der GLS Bank Filiale Freiburg im Sonnenschiff eingeladen.

Der inhaltliche Schwerpunkt des Abends widmete sich demThema „Finanzierung der regionalen Energiewende.“ Zu den Themen Kredite, Investitionsmodelle und Fördergelder gaben Wilfried Münch, Regionalleiter Baden-Württemberg der GLS Bank, Andreas Markowsky, Aufsichtsratsvorsitzender des WEE 100% sowie Geschäftsführer der Ökostromgruppe Freiburg, und Christian Neumann, Projektleiter der Energieagentur Regio Freiburg, dankenswerterweise kurze inhaltliche Impulse. Sie dienten als Grundlage der lebhaften Diskussion unter den rund zwanzig Teilnehmern über aktuelle wirtschaftliche und energiepolitische Fragen.

Im geselligen Teil des Netzwerkabends bei einem kleinen Imbiss und einem Glas Wein standen dann einmal mehr das Kennenlernen, der persönliche Austausch und das Knüpfen von Geschäftskontakten im Vordergrund. Das bewährte Format im lockerem Rahmen schuf auch dieses Mal die Gelegenheit zum fachlichen Austausch mit Gleichgesinnten.

---

Unternehmensinfos:

neues greenTec-Magazin

Unser Kooperationspartner, die Interessen-Gemeinschaft greenTec, hat die fünfte Ausgabe ihres greenTec-Magazins veröffentlicht. Herausgeber Detlef Knöller, zugleich Geschäftsführer unseres Verbandsmitglieds Lüftungstechnik Baden GmbH, hat mit dem 80-seitigen Magazin wieder eine zugleich aktuelle wie grundlegende Übersicht über ökologische und energieeffiziente Maßnahmen beim Bauen und Sanieren zusammengestellt.

Sie können die Artikel dieser Ausgabe und der älteren Magazine auch online lesen unter: www.greentec-magazin.de.

---

Anstehende Veranstaltungen/

Terminhinweise

Auch die nächsten Wochen bieten eine ganze Reihe hochinteressanter Veranstaltungen. Besonders hinweisen möchten wir auf das 3. Fachforum EnergieRegion am 28. November 2015 in Titisee zum Thema "Kraft-Wärme-Kopplung für Bürgerenergiegenossenschaften und Kommunen".

Diese und weitere Veranstaltungen zum Thema Energie finden Sie in unserem Terminkalender: http://www.wee100prozent.de/termine/

---

Newsletter

Diesen Newsletter dürfen Sie selbstverständlich an Kollegen, Freunde und Bekannte weiterleiten. Wollen Sie diesen Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten, klicken Sie bitte unten auf den Link "Newsletter abbestellen".